Sechs Städtereisen in den Osten, die noch nicht jeder gemacht hat

Sechs Städtereisen in den Osten, die noch nicht jeder gemacht hat

Über Krakau nach Belgrad und Tiflis

Die Städte Europas sind alle sehenswert und für einen Kurzurlaub immer das Richtige - aber warum fahren alle eigentlich immer nach London, Florenz oder Barcelona? Warum nicht mal den schönen Osten erkunden?

Paris ist die schönste Stadt Europas, in Stockholm leben die coolsten Leute und Rom, naja Rom liebt einfach jeder - so oder so ähnlich wird es immer gesagt, aber stimmt das überhaupt? Was ist nur aus der europäischen Vielfalt geworden? Es gibt noch so viel Neues zu entdecken, wo nicht jeder schon war, dasselbe Foto gemacht und dieselben Leute kennengelernt hat.

Diese sechs Städte sind auf jeden Fall einen Trip wert, auch wenn man sie nicht richtig auf dem Schirm hat.

Tiflis in Georgien

Wo?

Tiflis in Georgien ist die östlichste Hauptstadt Europas und bildet das Scharnier zwischen Asien und Europa. Oh ja, eine traumhafte Natur wird einem geboten, es liegt nämlich am Kaukasus und schwarzen Meer, was neben einem Besuch in Tiflis ein Muss sein sollte.

Wie?

Mit der Low-Cost-Airline „Wizzair“ kommt man bereits ab 35 Euro von Berlin, Dortmund und Memmingen (bei München) nach Kutaissi, dies liegt zwar vier Stunden von Tiflis entfernt, kann aber von dort aus direkt mit Bussen erreicht werden. Das ist immer noch deutlich günstiger als gleich nach Tiflis zu fliegen.

Wann?

Weil Georgien noch lange nicht das Go-To-Reiseziel der Europäer ist, ist das Land im Prinzip immer eine Reise wert, denn auch in der Hochsaison trifft man nicht auf viele Touristen. Die klimatisch optimale Reisezeit ist im Herbst. Dann ist es sonnig, nicht zu feucht und angenehm warm. Ebenfalls gut kann der Frühling sein, der jedoch insgesamt wechselhafter ist. Der Hochsommer kann drückend heiß und regnerischer werden.

Warum?

Georgien begeistert durch seine spektakuläre Natur, Tiflis hingegen von seiner spannenden Geschichte und Kultur. Die morbide, falls melodramatisch verfallende Altstadt im Jugendstil lässt Geschichten erzählen und steht im Wechselbad zur futuristischen Neubauten. Das alles ist merkwürdig und bizarr, passt aber zu einem Land, dass sich einen radikalen Modernisierungskurs verordnet hat.
Man muss Stadt und Leute kennenlernen, um den Charme der Stadt zu verstehen. Das ist in Tiflis sehr einfach, denn die Georgier sind super gastfreundlich und vor allem die jüngere Generation sehr weltoffen und ist bereit für Neues. Die Underground-Szene wächst und wächst immer weiter, Residents aus dem mittlerweile über die Grenzen bekannten Techno Club Bassiani, legten bereits im Berghain auf.

mostafa-meraji--5vykgdj9qy-unsplash.jpg
Bildquelle: Unsplash | mostafa meraji | CC0



Ljubljana in Slowenien

Wo?

Die slowenische Hauptstadt Ljubljana liegt in der Mitte des Landes an der Ljubljanica und bildet damit das Herz des Landes.

Wie?

Nach Ljubljana kommt man ziemlich kostengünstig. Zugtickets gibt es bereits ab 40 und Flugtickets ab 50 Euro. Also nichts wie ab mit dir.

Wann?

Es ist immer eine Reise wert, die Spätfrühling- und Spätsommerzeit wird aber als Reisezeit nach Ljubljana empfohlen, weil das gemäßigte Wetter die perfekte Grundlage für einen schönen Städtetrip liefert.

Warum?

Es ist der perfekte Mix aus Allem, was die "geliebte Stadt“ (Ljubljana-ljublena-geliebte) zu etwas ganz Besonderem macht. Prags kleine Schwester verzaubert durch verträumte Gassen, romantische Architektur der tollen Altstadt, die Ljubljanica, die sich mit ganz viel Charme durch die gesamte Stadt schlängelt und außerordentlich gutem Essen. Die Stadt erinnert mehr an einen Mix aus vielen tollen europäischen Städten wie Venedig und Wien, als an ein hartes sozialistisches Regime, welches bis vor ein paar Jahren noch dort regiert hat. Die Preise in Ljubljana lassen jeden Reisenden in die höhe Springen, man kann sich eine Menge gönnen, was ja schließlich zum Urlaub dazugehört.

23375319473_3f408fbbe2_o.jpg
Bildquelle: flickr | Shadowgate | CC by 2.0



Krakau in Polen

Wo?

Krakau, die heimliche Hauptstadt Polens, liegt im Süden des Landes und damit auch im Tal der Weichsel.

Wie?

Natürlich kann man auch nach Krakau fliegen, wobei eine jedem eine Reise mit dem Zug empfohlen wird. Zugfahren nach, in und auch Polen macht nämlich Spaß. Die Tickets sind meistens sehr billig, man kriegt in polnischen Zügen Getränke umsonst und freies WLAN. Gibt´s noch mehr zu sagen?  

Wann?

Weil es im Sommer schon sehr heiß werden kann und es dadurch auch gerne mal zu Gewittern kommt, soll der Herbst die beste Reisezeit für Krakau sein.

Warum?

Krakau kann aus vielerlei Gründen doppelt und dreifach überzeugen. Warum wir Deutschen das immer noch nicht auf dem Schirm haben, ist dabei ziemlich unverständlich. Obwohl vor allem die sehr junge Stadt Krakau mit so vielen tollen Orten überzeugen kann, gehen noch nicht einmal zwei Prozent der Auslandsreisen auf das Konto des Nachbarlandes. Die Stadt, die mit 20 Prozent von Studenten bewohnt ist, überzeugt nicht nur mit der wunderschönen und gut erhaltenen Altstadt und viel Geschichte, sondern auch mit dem jüdischen Viertel.
Das Kazimierz-Viertel strotzt nur vor bunten Fassaden und sehr viel jugendlichen Charme, der wundervollen Weichsel und einer Menge Detailverliebtheit, gutem Essen und einer sehr angenehmen Art der Bürger. Es braucht keinen Vergleich zu einer anderen Stadt, um zu sehen, wie malerisch schön Krakau ist. An Kulturprogrammen mangelt es bei der polnischen Geschichte natürlich auch nicht, für jeden ist etwas dabei. Auch wenn es nur das Langschlendern in der Altstadt ist, aus dem Staunen kommt man nicht so schnell.

11787311126_d2b78ec92e_o.jpg
Bildquelle: flickr | Pawel Pacholec | CC by 2.0



Tallinn in Estland

Wo?

Die Hauptstadt Estlands, in einem Land in dem nur knapp 1,3 Mio. Leute leben, liegt an der Ostsee und bildet das kulturelle Zentrum des Landes. An der 50 km langen Küstenlinie lässt sich ein Kurztrip so richtig genießen.

Wie?

Der Flughafen Tallins Lennart Meri (TLL) liegt nur knapp vier Kilometer vom Stadtkern entfernt und wird auch regelmäßig von Billigfluglinien angeflogen.

Wann?

Hitze, Sonnenschein und Strandurlaub sollte man sich in Tallin nicht unbedingt vornehmen, im Juli wird es nicht unbedingt wärmer als 24 Grad, weshalb die beste Zeit Reisezeit für Tallinn von Mai bis September ist, damit man den Flair der Stadt richtig mitbekommt.

Warum?

Der Geburtsort von den Skype Entwicklern überzeugt nicht nur als europäischer Vorreiter in Sachen Technologie, die Technickverrückten Esten überzeugen auch mit ihrer fast noch komplett erhaltenen Altstadt aus dem 11. Jahrhundert. 80 Prozent der auf dem 50 Meter hohen Kalkhügel liegenden Altstadt lädt noch zum flanieren und bestaunen ein. Türme, Kirchen und Kopfsteinpflaster wo man nur hinblickt. Es wird den Touristen einfach gemacht, in Tallinn spricht nämlich so gut wie jeder Englisch und WLAN gibt es in der ganzen Stadt und das für jeden öffentlich.
2011 wurde Tallinn zur Kulturhauptstadt, mit seiner barocken Architektur und romantischen Charme, ernannt. Das Beste ist, man kann die Hauptstadt von super vielen Aussichtsplattformen von oben betrachten. Zur Abwechslung nach der perfekten Altstadt, kann man auch in das Alternativ-Viertel Kalamaja fahren, wo sich Szene-Bars, Flohmärkte und Vernissage aneinanderreihen.

karson-nyibnmueuqi-unsplash.jpg
Bildquelle: Unsplash | Karson | CC0



Sofia in Bulgarien

Wo?

Im Westen Bulgariens in der Sofiaebene und am Fuß des Witoscha Bergs, der die Kulisse der Stadt bildet, liegt die traumhafte Hauptstadt Sofia.

Wie?

Schon ab knapp 30 Euro bieten Billigflieger wie z.B. WizzAir und EasyJet Flüge in nur zwei Stunden nach Sofia an. Nur einmal auf das leckere Sushi daheim verzichten und schon ist man da.

Wann?

Die Wintermonate vielleicht lieber vermeiden, da wird es in Sofia nämlich wirklich unangenehm. Ab Ende April bis Oktober sollte man bevorzugt nach Sofia reisen, wobei einem bewusst sein sollte, dass es eine durchschnittlich höhere Niederschlagsrate hat. Im Jun regnet es besonders oft.

Warum?

Sofia überzeugt durch Vielfalt, eine Stadt mit vielen Kontrasten. Es trifft Ostblockcharme und Ruinen auf Moderne, Kirchen und Kathedralen und noch mehr Kirchen und Kathedralen auf eine Menge Streetart, Urbanität auf Gebirgsidylle. Was will man mehr? Ja genau, gutes Essen. Damit kann Sofia punkten, die lokale Küche ist ein Traum und ist zudem noch nicht mal sehr teuer. Wer es sich hier gut gehen lassen möchte, schafft dies auch getrost. Kultur ist hier Programm, von der Hauptresidenz, dem Königspalast,der Königsfamilie bishin zur Banja-Baschi-Moschee, die eine der ältesten Moscheen Europas ist, sollte man eine Menge zu sehen haben.

alexandr-bormotin-uposvgmfkmo-unsplash.jpg
Bildquelle: Unsplash | Alexandr Bormotin | CC0



Belgrad in Serbien

Wo?

Im Norden von Serbien liegt die Hauptstadt Belgrad, welche durch die zwei Flüsse Save und Donau mit sehr viel Wasser beglückt wird.

Wie?

Wenn man früh dran ist erwischt man auch nach Belgrad kostengünstige Flüge.

Wann?

Im Winter wird’s sehr kalt, im Sommer sehr heiß, also dann reisen, wann es einem am Liebsten ist. In Belgrad regnet es durchschnittlich weniger, weshalb man sich nicht nur am Sommer orientieren muss.

Warum?

Belgrad ist keine Stadt der Superlative, hat keinen Eifelturm oder gigantomanisches Amphitheater. Durch die strategisch günstige Lage an den Flüssen Save und Donau wurde das häufig umkämpfte Belgrad oft zerstört, überzeugt aber absolut durch seine kosmopolitische Mischung aus Ost und West. Von dem Bohèmeviertel Skadarlija, zur imposante Kalemegdan-Festung und Flaniermeilen entlang der Flüssen ist alles dabei.
 Kirchen, Kathedralen, viele Essensmärkte, das Nikola Tesla Museum (er war nämlich Serbe) Kunst überall entlang der Stadt und Titos brutale Architektur lassen einen nicht aus dem Staunen bringen und sind auch einen längeren Aufenthalt wert.

32206394557_d0ffa518ed_o.jpg
Bildquelle: flickr | Akos Hajdu | CC by 2.0

Design ❤ Agentur zwetschke